Amazonien

Diese Seite ist der Ort für alles Besondere, was die Schreiber mit Amazonien verbinden. Das können alle möglichen Erfahrungen, Beobachtungen, Erklärungen, Erlebnisse, Gedanken sein. Für Nachrichten und Ereignisse haben wir die Projektseiten, für Berichte, Studien und Reflektionen, die sich aus der Praxis ableiten, gibt es die Seite Mitarbeit. Hier ist der Platz für Themen, die nicht von der Tagesaktualität gesteuert sind, es kann um Essen und Trinken gehen, um Sitten und Gebräuche, um die Beschreibung der Natur und, und, und…

Das Amazonasbecken ist dafür bekannt, die größte Artenvielfalt in vielen Bereichen vorzuweisen. Wenn man eine Zeit lang hier gelebt hat, kann man sich der Magie dieses Raumes nicht mehr entziehen. Im Freundeskreis Peru Amazonico haben zahlreiche Mitglieder peruanische Lebenspartner aus diesem Raum. Unsere Leser möchten wir ein klein wenig infizieren, in dem wir nach und nach besondere Kostbarkeiten des Raumes vorstellen.

 

 

 

Aktuell:

  • Sacha Inchi 23.01.2016

    In Deutschland trägt Sacha Inchi den Namen Inkanuss. Sie wächst an einer krautartigen Rankpflanze und wird in unserem Projekt Cero Deforestacion im Rahmen der Anlage von Agroforstflächen neu angebaut. Der schnell wachsende Strauch produziert bereits nach fünf Monaten Früchte und hilft dabei, auch kurzfristig Einkommen zu generieren. Sacha Inchi könnte zu einer der wertvollsten Nahrungsquellen für Menschen werden, denn sie enthält etwa 33% Proteine. Ihr Öl weist ein außergewöhnliches Fettsäure-Spektrum auf: ein Gehalt von ca. 47 % ...

  • Uña de gato – das besondere Naturheilmittel 23.01.2016

    Jeder Tourist, der nach Peru und in die peruanische Selva, speziell in die Gegend um Pucallpa reist, wird mit Sicherheit einmal auf „Uña de gato“ (Uncaria tomentosa) stoßen. Die indigenen Völker dieser Region haben das Wissen um diese besondere Pflanze und ihre Anwendung in der Heilmedizin an die späteren Siedler weiter gegeben. Es handelt sich um eine Liane, die sich bis zu 40m hoch an Wirtsbäumen in die Höhe rankt und festklammert, daher wird sie ...

1 Comment

  • K.-M. Hendrichs 8. Februar 2016 at 15:58

    Während unserer letzten Perureise zum Jahreswechsel 2015/16 in San Martin, haben wir plastisch erfahren, wie Naturheilkunde gelebt wird und sich besonders in dieser nordöstlichen Region Perus wachsender Bedeutung erfreut. Bei einem Treffen mit dem Anthropologen Silverio Rodriguez in Tarapoto (https://www.facebook.com/silverio.rodriguezdelamatta) von der Univ. ‘UNSM’ bekamen wir eine packende ‚Vorlesung‘ über Heilpflanzen und ihre Anwendungsgebiete. Wer nach Perú reist und sich für Naturheilmittel interessiert kann bei folgendem Hersteller fündig werden (http://www.laboratorio.takiwasi.org).

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar