Projekt Queros erhält Auszeichnung Geschrieben am April 30, 2019 von peru

1

Am 27. April 2019 erhielt das Projekt Queros eine Auszeichnung von der SEZ, der Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Baden-Württemberg. Wir durften im Rahmen der Messe „Fair Handeln“ das Dokument entgegennehmen. Dieser Ausflug bot auch Gelegenheit, andere Aktive kennenzulernen. Der Schwerpunkt bei den anderen Vereinen lag dieses Jahr auf Afrika. Südamerika war repräsentiert mit Aktivitäten in Costa Rica, Nicaragua, Bolivien, Paraguay und -weil wir zu den Geehrten zählten- Peru.

Die SEZ hat in bewährter Manier für einen zwanglosen Ablauf gesorgt. Wir konnten im wahrsten Sinne des Wortes „netzwerken“. Mithilfe zweier Landkarten verbanden wir die Projektorte mit dem Heimatsitz des jeweiligen Vereins. Man mußte nur den Schnüren folgen, die von der Stecknadel der Weltkarte zu der Markierung in Baden-Württemberg führte. Nebenbei gab es einen kleinen Imbiß.

Die Ehrung selbst fand auf einer Bühne hinter dem Stand der SEZ statt. Nach einer einführenden Rede von Philipp Keil (Vorstand der SEZ) hörten wir eine Präsentation eines Vereins aus Ladenburg über seine Arbeit in Afrika. Danach wurden alle Projekte einzeln auf die Bühne gerufen. Frau Theresa Schopper vom Staatsministerium händigte die Urkunden aus.

Hintergrund dieses Vorgangs ist das neue Programm „bwirkt“, das aktuell der Förderung der Entwicklungszusammenarbeit dient.  Neu ist der Name und der Umfang des Budgets. Es hat etwa die dreifache Größe gegenüber vorher angenommen, d.h. im Jahr ca. 1 Mio Euro.

Hier ist der Link zum Artikel der SEZ selbst.   >>>   bwirkt (mit Gruppenbild)

Zu den Projektseiten:

1 Comment

  • peru 5. Mai 2019 at 15:11

    Die SEZ bzw. das Land Baden-Württemberg fördert das neue Projekt „Verbesserung der Lebensbedingungen der Schulkinder bei den Queros, Peru“ in den Dörfern Chua Chua und Tandaña in der Provinz Paucartambo, Region Cusco.
    Das Projekt wird zusammen mit den Eltern bei den Schulen 2 Gewächshäuser errichten um Gemüse anzubauen was zu einer ausgeglicheneren Ernährung beiträgt. Der Bau von WCs und Solarduschen bei jeder Schule verbessert die Hygiene und verringert die Ansteckungsgefahr von Krankheiten. Durch den Strom der Photovoltaikanlage auf den beiden Schulen wird es elektrisches Licht im Klassenzimmer und der integrierten Lehrerwohnung und die Möglichkeit zum Einsatz von entsprechenden Geräten.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar