Queros

Indigene Nation “Queros” mit Warmwasser versorgen und eigenständige Bildung fördern

Anfang 2017 hat der Verein auf Anregung von Yenny ein neues Projekt beschlossen, das in der Region Cuzco die indigene Nation der “Queros” unterstützen soll. Es geht dabei einerseits um Technik, die die hygienischen Bedingungen verbessern soll, andererseits um Förderung der Bildung vor Ort. Dieses Projekt fügt sich wunderbar in die Tradition unserer Ziele ein. Die Queros sind in ihrer abgelegenen Region in vielerlei Hinsicht unterversorgt. Ökonomisch, gesundheitlich und kulturell liegen sie überall im Hintertreffen. Mit der geplanten Hilfeleistung wollen wir die hygienischen Verhältnisse bessern und dazu beitragen, daß sie den Stolz auf ihre eigene Kultur bewahren können.

Der technische Teil des Vorhabens besteht im Kern aus der Errichtung von Solaranlagen, mit denen Wasser erwärmt wird, damit die Leute warm duschen können. Zu diesem Zweck werden Solarpaneele installiert.

Im Projektgebiet gibt es bereits Schulgebäude. Unter anderem sollen die Nutzungsbedingungen durch den Einbau von Dachfenstern angenehmer gestaltet werden. In den Hochanden fällt die Temperatur bei Nacht auf Minusgrade, so kühlen Häuser entsprechend aus. Durch die zusätzlichen Fenster wird es im Innenraum heller und wegen der Sonneneinstrahlung auch wärmer. Solarpaneele sind auch für die Schulgebäude Teil des Konzepts. Auf diesem Wege werden Lampen versorgt. Wenn die Schüler eine hellere Beleuchtung zur Verfügung haben, können sie leichter lernen und ihre Hausaufgaben erledigen. Für den zukünftigen Verlauf ist auch an eine Heizung gedacht. Hinsichtlich des Lehrstoffs handelt es sich um Schulen der Primarstufe. Natürlich werden die Kinder älter. Es wäre schön, wenn eines Tages die Sekundarstufe aufgebaut werden könnte.

Die Maßnahmen werden nicht nur von Mitgliedern unseres Vereins ausgedacht. Vielmehr arbeiten wir mit einer peruanischen Nichtregierungsorganisation zusammen, die schon reichlich Erfahrung mit ähnlichen Projekten hat. Es ist die “CADEP“, d.h. “Centro Andino de Educación y Promoción, José María Arguedas”.

cadep-logo

Gemeinsam haben wir einen Arbeits- und Finanzplan erstellt.  Zum Start sind ca. 17.000 € vorgesehen. Davon entfallen 10.000 auf den Verein, ca. 3.000 auf CADEP und ca. 4.000 auf die lokale Dorfgemeinschaft. Unser Freundeskreis kommt vor allem für das nötige Material auf, der Partner für Logistik und Bürokratie, die Einheimischen für Arbeitslöhne, die bei den handwerklichen Arbeiten anfallen.

Profitieren werden etwa 25 Familien von diesen Aktivitäten, also ca. 125 Personen. In deren Umfeld kommen noch schätzungsweise weitere 165 Personen dazu, macht in Summe 290.

Aktuell:

  • Queros - Beschreibung des Projekts 10.03.2017

    Autor: Yenny Ramerth-Jara Dies ist eine verbale Beschreibung, wie das Bildungs- und Gesundheitsprojekt mit der indigenen Nation “Queros”  im Andenhochland in der Nähe von Cusco verwirklicht werden soll. Hier werden die Hintergründe und Zusammenhänge erläutert, jedoch nicht das Zahlenwerk dargestellt. Partner bei der Ausführung ist die peruanische Organisation CADEP, die ihren reichen Erfahrungsschatz beisteuert. Centro Andino de Educación y Promoción  “José María Arguedas” Andines Zentrum für Bildung und Förderung „José María Arguedas“ ALLGEMEINE INFORMATIONEN:  Rechtliche Vertreterin: CARMEN ALVAREZ PONCE DE LEON – ...

1 Comment

  • peru 1. Mai 2017 at 17:45

    Die ersten 5.000 Euro haben wir Ende April 2017 überwiesen – nachdem ein Sponsor eine größere Summe zur Verfügung gestellt hatte.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar